Kategorie-Archiv: Reise

Münster bleibt beliebt

Münster blieb auch 2013 in der Gunst von Touristen und Geschäftsreisenden weit oben. Mehr als 1,36 Millionen Übernachtungen hat Information und Technik NRW für die Stadt der Wissenschaft und Lebensart ermittelt. Damit ergibt sich eine leichte Steigerung von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Durchschnitt blieben die Gäste zwei Nächte in der Stadt. „Münster verbucht damit seit über zehn Jahren ein konstantes Plus bei den Gästezahlen. Damit können wir bestens zufrieden sein“, so die Leiterin von Münster Marketing, Bernadette Spinnen.

Gute Zuwachsraten gab es bei den Besuchern aus dem Ausland: Knapp 5 Prozent mehr als im Vorjahr waren in der Stadt zu Gast. Für 2013 fallen besonders die US-Amerikaner ins Auge. Ihre Ankünfte in Münster sind im Vergleich zu 2012 um fast 40 Prozent angestiegen. Damit setzte sich der seit drei Jahren anhaltende Aufwärtstrend für Gäste aus den USA fort.

Dennoch bleiben die Nachbarn aus den Niederlanden mit fast 21 000 Besuchen größter ausländischer Quellmarkt. Hier gibt es eine Steigerung von 5,4 Prozent zum Vorjahr. Die meisten Niederländer kommen in den Sommermonaten Juli und August und zu den Weihnachtsmärkten im Dezember. Allein in der Adventszeit steigerten sich die Besuche um 15,5 Prozent. „Bei der Marktbearbeitung in den Niederlanden zahlt sich die enge Zusammenarbeit mit dem Projektbüro der Euregio ‚Geheim over de Grens‘ aus“, sagte Bernadette Spinnen. Attraktiv ist Münster aber auch für die alpinen Nachbarn. Die Gästeankünfte aus Österreich stiegen um zirka 18 Prozent, die aus der Schweiz um etwa 9 Prozent.

„Vor allem die großen Kongresse bringen internationale Gäste nach Münster“, stellt die Leiterin von Münster Marketing fest. Das sei in der Statistik für die klassischen Tagungsmonate Mai und September deutlich ablesbar. Zu den besucherstärksten Kongressen im Mai zählten etwa die „IAF – Internationale Ausstellung Fahrwegtechnik“ mit 24 000 Teilnehmern und der „EAWOP Congress of the European Association of Work and Organizational Psychology“ mit 1500 Teilnehmern.

Der wichtige Baustein des Kongressgeschäfts werde daher von der Kongressinitiative Münster intensiv bearbeitet und weiterentwickelt. Die Geschäftsführung dafür liegt beim Kongressbüro von Münster Marketing „Viele der Kongresse werden von den Professorinnen und Professoren der hiesigen Hochschulen nach Münster geholt“, weiß Bernadette Spinnen. „Es gibt eine enge Vernetzung mit unserem Kongressbüro, das ganz praktisch bei der Planung und Umsetzung hilft. Zum Beispiel mit der Abfrage von großen Zimmerkontingenten, bei der Suche nach Tagungsräumlichkeiten oder dem passenden Caterer.“

Nach Schätzung von Münster Marketing resultieren zirka 60 Prozent der Gästeankünfte aus dem Segment der Tagungs- und Geschäftsreisen. Die übrigen 40 Prozent sind touristischer Natur. Beim touristischen Auslandsmarketing setzt die Stadt verstärkt auf die Zusammenarbeit im Marketingverbund der „Historic Highlights of Germany“ und auf Aktionen mit der Deutschen Zentrale für Touristik. „Über diese Partner bekommen wir zahlreiche Reisejournalisten und Blogger, bedienen Internetplattformen und soziale Netzwerke im Ausland, beteiligen uns an Anzeigenkampagnen und sind mit Informationen auf Messen vertreten.“

„Der Tourismus ist aber auch in unserer Stadt kein Selbstläufer“, gibt die Leiterin von Münster Marketing zu bedenken. „Die Zuwächse sind in diesem Jahr zwar vorhanden, fallen aber mit 1,1 Prozent geringer aus als in den Vorjahren. Ohne kontinuierliche Investitionen von Stadt und Region in touristische Infrastruktur, Marketing und Vertrieb dürften hohe Zuwachsraten künftig nur noch schwer zu erreichen sein.“

Beliebtes Münsterland: Rund 640.000 Besucher klickten sich durch die Region

Das Jahr 2013 war für die Tourismusseite des Münsterland e. V. besonders erfolgreich. Auf www.muensterland-tourismus.de erkundigen sich jährlich mehrere Hunderttausende Besucher über die touristischen Angebote der Region. Die Regionalmanagement-Organisation zog nun ein statistisches Fazit für das letzte Jahr und zeigt Trends und Besucherverhalten auf.
Die touristische Internetseite des Münsterland e.V. stellt eine wichtige Informationsquelle dar. Ob gezieltes Suchen nach Übernachtungsmöglichkeiten oder Stöbern nach Ausflugszielen und Freizeitaktivitäten für den nächsten Urlaub – auf der Internetseite finden Münsterland-Interessierte zahlreiche Informationen zur Region.

Rund 640.000 Besucher griffen im Jahr 2013 auf das Onlineangebot zurück, was ein Wachstum von 47 Prozent zum Vorjahr und ein Plus von 83 Prozent gegenüber 2011 bedeutet. Das Wachstum der Seitenaufrufe hat sich ebenfalls stark gesteigert. In absoluten Zahlen stiegen die Seitenaufrufe von rund 1.800.000 (2012) auf circa 2.450.000 (2013).

Das dominierende Thema ist weiterhin „Radfahren“. Die zahlreichen vorgestellten Radtouren verzeichnen hohe Zugriffszahlen – allen voran die 100 Schlösser Route. Besonders beliebt ist die Seite „Radreisen“, die ein Besucherwachstum von fast 50 Prozent zum Vorjahr verzeichnet und ausgewählte Radpauschalen präsentiert. Ebenfalls auffallend ist das hohe Buchungsaufkommen der Unterkünfte über die Internetseite beziehungsweise die Buchungsstrecke OBIS. Das Plus von mehr als 100 Prozent zeigt, dass die neu integrierte Buchungsmaske gut ankommt. Die Internetseite spielt damit nicht nur eine große Rolle bei der Reiseplanung, sondern auch bei der konkreten Umsetzung der Reisewünsche.

Michael Kösters, Vorstand des Münsterland e. V., erläutert die Ergebnisse und zieht Rückschlüsse auf das Besucherverhalten: „Die Statistik zeigt, dass sich die Internetseite zum stärksten Kommunikationskanal entwickelt hat. Aktuelle Hinweise und detaillierte Informationen, gemischt mit den Kernthemen des Münsterlandes entsprechen genau den Reisewünschen vieler Urlauber im Münsterland.“

Link:
www.muensterland-tourismus.de

Karneval – Wat is dat?

Kleine Jecken dürfen sich schon jetzt auf den 3. März freuen, an dem die MGMG wieder die beliebte Närrische Kinder-Karnevals-Tour „Karneval – Wat is dat?“ anbietet. Warum heißen Gladbacher Karnevalsprinzessinnen immer „Niersia“? Was hat es mit den „Möhnen“ an Altweiber auf sich? Und wo sagt man „Halt Pohl“, „All Rheydt“, „Helau“ oder „Alaaf“? Das alles und noch viel mehr erfahren die kleinen Närrinnen und Narren der Stadt bei dieser Tour. Im Lieblingskostüm ziehen die Jung-Jecken kreuz und quer durch die Altstadt.

Dabei gibt es Lustiges und Spannendes rund um die närrischen Tage – am Rosenmontag und mitten im historischen Altstadtkern. Die Kinder-Karnevals-Tour dauert etwa 90 Minuten. Sie startet um 15 Uhr am Parkplatz Geroweiher/Treffpunkt-Schild „Stadt-Touren“. Für diese Führung sind noch Karten zum Preis von acht Euro für Kinder und vier Euro für begleitende Erwachsene erhältlich. Alle Preise zuzüglich zwei Euro Bearbeitungsgebühr pro Buchung.

Buchungen beim Reisebüro Haupts (Tel.: 02161-82 09 80), beim Ticket- und Infoservice der FIRST-Reisebüros (Tel.: 02161-2 20 01) sowie online unter www.stadttouren-mg.de

ADAC Postbus mit Halt in Duisburg, Essen, Bochum und Dortmund

Nach mehrwöchigem Pilotbetrieb wurde es für den ADAC Postbus jetzt ernst: Seit Freitag, 1. November, verkehrt der „Bus für Deutschland“ mehrmals täglich auf zunächst fünf Strecken und zwischen 24 Städten.

Mit an Bord haben die über 60 Fernbusse bei ihren Jungfernfahrten eine extra für das neue Busprojekt produzierte 100-seitige Erstausgabe von „Mein Bus“ – das neue ADAC Postbus Magazin. In einer Auflage von insgesamt 150 000 Exemplaren erscheint die Zeitschrift künftig regelmäßig und bietet neben kurzweiligen Berichten und Reportagen rund um das Thema Reisen auch einen umfangreichen Service- und Ratgeberteil.

Angeboten werden zum Start folgende Strecken:

  • Köln – Frankfurt/Main – München (Variante A mit Halt in Bonn, Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart und Augsburg) (Variante B mit Halt in Würzburg und Nürnberg)
  • Bremen – Hamburg – Berlin
  • Köln – Dortmund – Hannover – Berlin (mit Halt in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum, Bielefeld, Braunschweig und Magdeburg)
  • Berlin – Dresden – Leipzig
  • Berlin – Leipzig

Die hochmodernen ADAC Postbusse wurden auf dem ADAC Fahrsicherheitszentrum Grevenbroich an zehn mittelständische Bus-Partnerunternehmen übergeben – verbunden mit einem Schulungs- und Qualifizierungsprogramm sowie einem Fahrsicherheitstraining.

Die Busse der Hersteller Scania und Van Hool verfügen über neueste Sicherheitstechnologien wie Abstandsregelautomatik, Spurhaltesysteme, Reifendruckkontrolle und elektronische Bremssysteme. Die Busse von Van Hool sind bereits als erste Fernbusse Deutschlands behindertengerecht und barrierefrei ausgestattet. Außerdem verfügen die Sitzplätze in den neuen ADAC Postbussen über Drei-Punkt-Gurte, womit beispielsweise auch ein sicherer Transport von Kleinkindern in Kindersitzen möglich gemacht wird.

Neben der Sicherheit wird in den klimatisierten Fernbussen auch der Komfort groß geschrieben: Die Fahrzeuge verfügen über bequeme, einrückbare Sitze mit großer Beinfreiheit (80 cm Sitzplatzabstand) und Stromanschluss in jeder Sitzreihe. Als erster europäischer Fernlinienbus bietet der ADAC Postbus zudem ein von Lufthansa Systems entwickeltes Infotainment-Angebot. Passagiere können mit ihren Tablet PCs, Smartphones oder Laptops über ein kostenfreies WLAN online gehen sowie aus einem Mediacenter aktuelle Filme, TV-Serien, Shows, Dokumentationen, Nachrichtensendungen oder Hörbücher auswählen. Snacks und Getränke sind in allen Bussen erhältlich. An den Haltestellen stehen zudem zusätzliche Servicekräfte bereit, um ein schnelles, reibungsloses Ein- und Aussteigen zu gewährleisten.

Informationen zur Reise mit dem ADAC Postbus erhalten Fahrgäste per SMS, E-Mail oder online über die Website www.adac-postbus.de . Dort können Fahrten ebenso einfach gebucht werden wie in mehr als 5 000 Postfilialen und 178 ADAC Geschäftsstellen. Telefonisch buchen können Fahrgäste über den Kundenservice (Tel. 0228/ 9727 2797). Möglich ist der Ticketkauf auch direkt beim Busfahrer.