Die Folgen von Unfällen im Bergbau - hier die Illustration einer Explosion aus dem Jahr 1899 - milderte die Knappschaft ab.
Repro: LWL

Arbeit für soziale Gerechtigkeit

Die Folgen von Unfällen im Bergbau - hier die Illustration einer Explosion aus dem Jahr 1899 - milderte die Knappschaft ab. Repro: LWL
Die Folgen von Unfällen im Bergbau – hier die Illustration einer Explosion aus dem Jahr 1899 – milderte die Knappschaft ab. Repro: LWL

Das LWL-Industriemuseum stellt am Sonntag, 27. Oktober, von 15 bis 17.30 Uhr den Knappschaftsältesten Karlheinz Rauhut – einen Vertreter der „ältesten Sozialversicherung“ weltweit – auf der Zeche Zollern in Dortmund vor. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zeitzeugen berichten“ wird der ehemalige Bergmann im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) über seine Arbeit im Bergwerk, soziale Sicherheit, politisches Engagement und Vereinsarbeit erzählen.

Karlheinz Rauhut begann 1952 seine Ausbildung auf der Schachtanlage Victor 3 / 4 in Castrop-Rauxel. Er arbeitete unter anderen als Zechenelektriker und Sicherheitshauer auf verschiedenen Zechen, war Verbindungsmann und Sicherheitsfachkraft. 1972 wurde er in den Betriebsrat gewählt, 1986 zum Betriebsratsvorsitzenden ernannt. Er war und ist sehr engagiert in verschiedenen Vereinen und Verbänden, hat mehrere Ehrenämter inne und ist seit 1952 aktiv in der Gewerkschaft tätig. Schon über zehn Jahre setzt er sich als Knappschaftsältester für die Belange der Bergleute ein.

Für sein politisches und soziales Engagement wurde er bereits vielfach ausgezeichnet – unter anderem erhielt er den Ehrenring der Stadt Castrop-Rauxel und das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.
Im Knappschaftswesen haben viele Errungenschaften der sozialen Absicherung und der Krankenfürsorge ihren Ursprung. Karlheinz Rauhut wird als „Knappschaftsältester“ einen Einblick in die vielfältige und harte Arbeit für soziale Gerechtigkeit am und um den Arbeitsplatz geben.

Besucher der Zeitzeugen-Veranstaltungen zahlen nur den normalen Museumseintritt.

LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *